Sehnsucht nach dir
 Ich ließ mein Herz bei dir,
wenn du verstehst, ich war allein.
Und jetzt sitze ich hier
und du bist nicht mehr mein.
   In weiter Ferne scheint ein Licht,
   ich kann es ganz deutlich sehen.
   Wohin es mich führt? Ich weiß es nicht,
   ich weiß nur, ich muss gehen.
 Die Sehnsucht nach dir,
sie zieht mich fort.
Doch, weh mir!
So düster ist dein Ort.
   Das Licht ist nur ein Schein deiner Seele,
   so klar, so schön, so rein.
   Reisen will ich, über tausende Meere,
   um endlich wieder bei dir zu sein.

Von Celina-Angelique Vogt

Die Reihe "Lyrik am See" zeigt regelmäßig Mitte des Monats neue Gedichte aus dem Deutsch-Kurs 12/4 von Claudia Jost zum Thema "Romantik".