Der Stern von Bethlehem

Der Stern von Bethlehem war der Grund, warum die drei Weisen aus dem Morgenland Jesus aufsuchten, denn für sie war es das Zeichen für den neuen König der Juden.
„Als aber Jesus zu Bethlehem in Judäa geboren war, in den Tagen des Königs Herodes, siehe, da kamen Weise aus dem Morgenland nach Jerusalem, die sprachen: Wo ist der neue König der Juden? Denn wir haben seinen Stern im Morgenland aufgehen sehen und sind gekommen, ihm zu huldigen.“(Matthäus 2, 1-2)
Auch wir hätten dieses Jahr zu Weihnachten einen neuen „Stern“ sehen können. Der Komet Ison wurde schon Wochen vor seiner Sichtbarkeit als der „Jahrhundertkomet“ vorausgesagt, doch leider hat er bei seinem Trip um die Sonne alles verloren. Als er sich am 28. November 2013 seinem sonnennächsten Punkt (Perihel) näherte, zog er in nur 1,7 Millionen Kilometern an der Sonne vorbei. Die Entfernung wird aber immer auf den Sonnenmittelpunkt bezogen und die Sonne hat einen Durchmesser von ungefähr 1,4 Millionen Kilometern. Das bedeutet, dass der Komet Ison gerade einmal eine Million Kilometer von der Sonnenoberfläche entfernt war. Die Gravitationskraft und die Sonnenwinde waren enorm stark und haben dazu geführt, dass der Komet seine gesamten Gase und den größten Teil seines Eises verloren hat. Die Gase und Eise sind aber die Bestandteile, die zu dem langen Kometenschweif führen. Jetzt ist Ison nur noch ein Haufen Geröll, den wir von der Erde nicht mehr bestaunen können. Der „Jahrhundertkomet“ wurde von der Sonne ausgeglüht.
Hätte er seine Reise um die Sonne überstanden, wäre er vielleicht so hell geworden, dass wir ihn am Taghimmel hätten beobachten können.
Heute wissen wir, dass wir einen Kometen hätten sehen können, aber der Stern von Bethlehem ist auch heute noch ein Rätsel für die Wissenschaftler, da keine Theorie den Stern von Bethlehem genau erklären kann. Einige Forscher glauben, es hätte eine Supernova sein können, doch diese hätte auch von anderen Völkern damals bemerkt werden müssen. Viele astronomische Erkenntnisse aus dieser Zeit stammen von den Chinesen, da diese damals jedes Ereignis dokumentiert haben, doch in den alten Schriften wird solch ein Ereignis nicht erwähnt. Außerdem müsste durch die Supernova ein Nebel an dieser Stelle entstanden sein, doch bisher wurde noch keiner mit dem richtigen Alter gefunden. Andere stützen sich auf die Planetentheorie, die besagt, dass Jupiter und Saturn sehr nah am Himmel gestanden hätten. Allerdings können sich diese Planeten am Himmel nicht so nah kommen, dass sie wie ein einziges Objekt erscheinen. Eine dritte Theorie ist die Kometen – Theorie. In dieser soll ein Komet den Stern symbolisieren. Gegen diese Theorie spricht aber, dass Kometen früher als Unheilbringer galten. Jesus Geburt war ein gutes Zeichen für die Menschen und von daher wäre ein Komet das falsche Symbol.
All diese Theorien besitzen jeweils ein Argument, das nicht belegt werden kann, und von daher gibt es heute keine, die wissenschaftlich anerkannt ist. Vielleicht war der Stern von Bethlehem auch nur ein Symbol für das Licht, welches den Menschen Hoffnung machen sollte.

Max Pritzkuleit, Jggst.11

Quellen: http://www.br.de/themen/wissen/komet-ison-c2012-s1-114.html und

http://www.planet-wissen.de/natur_technik/weltall/kometen/stern_von_bethlehem.jsp


Max hält uns jeden Monat zum Himmelsgeschehen über dem TFG auf dem Laufenden.

WetterOnline
Das Wetter für
Strausberg